Der Aufbau beginnt langsam!

Bis Pfingsten dauern die Abbrucharbeiten noch an. Doch dann verschwinden die Abbruchbagger und Betonschneidemaschinen und die erste Anlieferung von ca. 3.000 Tonnen IMG 0002IMG 9999Baumaterial zum Aufbau des neuen Freibades beginnt.


 

 

Als Badegast im Hallenbad kann man schon die Konturen des neuen Beckens erkennen, sind doch die ersten L-Steine für die Beckenbegrenzung bereits gesetzt. Hier befindet sich der Einstig ins Becken vom Sanstrand aus. Im nächsten Jahr werden hier vorallem die Kleinsten im Sand spielen und matschen.

 

IMG 9998

Im Schwimmerbecken ensteht der Biomatrix Filter. In der Sprunggrube ist bereits das Fundament und die Bodenplatte gegossen. Hier werden nach Errichtung der Wände die verschiedenen Filtermaterialien eingebracht, durch die das Badewasser dann biologisch gereinigt wird. Ganz ohne Chlor.

 

 

 

 

 

 

Spatenstich ist erfolgt!

 

Naturerlebnisbad am Ennepetaler "Platsch"

Rund 3,5 Millionen Euro investiert die Kluterthöhle & Freizeit GmbH in den Umbau der Freibadanlage am Freizeitbad „Platsch“. Das in den 1960’er Jahren errichtete Freibad, wird zu einem modernen Naturerlebnisbad umgebaut.

Am gestrigen Mittwoch erfolgte nun gemeinsam mit dem nordhessischen Unternehmen EKOPLANT, das den Umbau durchführt, der offizielle Spatenstich der Baumaßnahme.

Herzstück der neuen Freizeitanlage wird ein großes, naturnah gestaltetes Becken mit Sandstrand. Ein Holzsteg trennt den Nichtschwimmer- vom Schwimmerbereich mit seinen vier 25-Meter-Bahnen. Vorgesehen sind zudem ein Planschbereich mit Wasserspielplatz, eine 15 Meter lange Breitwellenrutsche mit eigenem Landebereich sowie ein Beachvolleyballfeld. Die Wasserfläche wird von bisher insgesamt 2.400 m² auf zukünftig 1.240 m² dem geänderten Freizeitverhalten angepasst.

Zukünftig bietet zudem an neuer Stelle ein modern gestalteter Bistrobereich den Besucherinnen und Besuchern ein umfangreiches Angebot zur Stärkung und Erfrischung und lädt zum Verweilen auf die Terrasse mit Blick auf Strand und Wasser ein.

Das Wasser für das Freibad wird wie bisher der Ennepe entnommen, mechanisch durch Sand sowie biologisch durch Mikroorganismen gereinigt. Die Wasseraufbereitung erfolgt künftig – ohne Chlor – rein biologisch. Das Wasser läuft dabei durch ein Schilfbeet, das im Bereich des alten Sportbeckens entsteht. Es ist hinterher kristallklar wie das eines Bergsees – ein Alleinstellungsmerkmal in unSpatenstich 1serer Region.

Grund für den Umbau ist der große Sanierungsbedarf des Freibads. Insbesondere die Technik ist in die Jahre gekommen. Mit der Umgestaltung passt die Kluterthöhle & Freizeit GmbH das Bad dem veränderten Freizeitverhalten der Bürgerinnen und Bürger sowie den heutigen Besucherzahlen an.

Außerdem tritt ein gewünschter Nebeneffekt ein: Durch den Umbau sinken die Betriebskosten. Das Naturfreibad hat eine Kapazität von 1.000 Besuchern am Tag, verträgt allerdings mehrere Tage lang auch die doppelte Zahl.

2018 besuchten in der Spitze 1.700 Gäste das Freibadgelände. Im Durchschnitt waren es täglich 500 Gäste.

Nun können sich die Bürger auf ein rundumerneuertes, familienfreundliches Bad mit kristallklarem, erfrischendem Wasser freuen.

Bürgermeisterin Imke Heymann: „Wir schaffen hier ein modernes und attraktives Freizeitangebot für die Menschen in Ennepetal und dem Umfeld. Und nicht zuletzt verbessern wir durch die optimierten Wasserflächen und die neue Technik die Wirtschaftlichkeit des Bades“.

 

Auf dem Foto

V.l.: Peter Peters (Vertriebsingenieur EKOPLANT), Stefan Rehfus (Geschäftsführer EKOPLANT), Florian Englert (Geschäftsführer der Kluterthöhle und Freizeit GmbH), Bürgermeisterin Imke Heymann (zugleich Aufsichtsratsvorsitzende der Kluterthöhle & Freizeit GmbH), Wolfgang Schrey (Prokurist der Kluterthöhle & Freiezti GmbH), Volker Külpmann (Badleiter) und Dr. Klaus Winter (Leiter Projektentwicklung EKOPLANT)

Aktueller Blick

Früher als geplant, konnten die Baumaßnahmen am Freibad Platsch beginnen.Die beauftragten Firmen signalisierten Startbereitschaft. Rechtzeitig vor dem 01. März rückten die Bagger des Ennepetaler Bauunternehmen Blume GmbH an und entfernten die Sträucher und Hecken rund um die beiden Schwimmbecken.

Die Mitarbeiter von Galabau Voigt aus Ennepetal fällten dazu noch einen Baum, der im Wege der zukünftigen Baustraßee stand.
Die Baustellensicherung machte es notwendig den Parkplatz in Teilen zu beschränken und eine geänderte Wegeführung zu gestalten. Zugänge und Fluchtwege sind freigehalten und durch Bauzäune von der Baustelle und der Baustraße abgesichert worden.

Im nächsten Zuge wird über das Freibadgelände eine Baustraße angelegt, die den Baumaschinen und LKWs die Zulieferung auf das Baufeld ermöglicht.

DSCN3450Durchschreitebecken 1Durchschreitebecken 3Im weiteren Verlauf sind nun die Durchschreitebecken zu den Schwimmbecken fällig. Alle sechs Becken müssen abgerissen und die Fundamente ausgebaggert werden.

 

Fortzetzung folgt ...